FAQs – Auflagen im Kfz-Bereich aufgrund des Coronavirus

Kann ich meine Fahrzeuge vorübergehend abmelden, oder sogar nur fiktiv dem Versicherer als ruhend anmelden, dass bestimmte Fahrzeuge nicht bewegt werden, obwohl Sie zugelassen sind?

Echte Abmeldungen von Fahrzeugen (mit Ruheversicherung) sind jederzeit möglich, bedeuten aber nicht das Ende des Vertrages und lösen Abmeldekosten aus. Wird das versicherte Fahrzeug außer Betrieb gesetzt und soll es zu einem späteren Zeitpunkt wieder zugelassen werden, wird dadurch der Versicherungsvertrag nicht beendet.


Der Vertrag geht in eine beitragsfreie Ruheversicherung (Ausnahme Wohnanhänger oder Verträge mit kürzerer Vertragsdauer) über, wenn die Zulassungsbehörde dem Kfz-Versicherer die Außerbetriebsetzung mitteilt. Während der Ruheversicherung besteht nur eingeschränkter Versicherungsschutz. Der Ruheversicherungsschutz umfasst


  • die Haftpflichtversicherung und die Umweltschadensversicherung,
  • die Teilkasko, wenn für das versicherte Fahrzeug im Zeitpunkt der Außerbetriebsetzung eine Voll- oder Teilkasko bestand.


Darüber hinaus sind Schäden durch mut- oder böswillige Handlungen Dritter versichert, wenn für das versicherte Fahrzeug im Zeitpunkt der Außerbetriebsetzung eine Vollkasko bestand.


Während der Dauer der Ruheversicherung gilt: Sie sind verpflichtet, das Fahrzeug


  • in einem Einstellraum (z. B. einer Einzel- oder Sammelgarage) oder
  • auf einem umfriedeten Abstellplatz (z. B. einem geschlossenen Hofraum) nicht nur vorübergehend abzustellen. Außerdem dürfen Sie das Fahrzeug außerhalb dieser Räumlichkeiten nicht gebrauchen.


Sofern keine Wiederinkraftsetzung erfolgt, so endet der Vertrag und damit auch die Ruheversicherung i.d.R. spätestens 18 Monate (s. ihre aktuellen Allgemeinen Bedingungen für die Kfz-Versicherung – AKB) nach der Außerbetriebsetzung, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Zwischenzeitlich gibt es Kfz-Versicherer, die unter bestimmten Voraussetzungen auch ein Verfahren als kulante Regelung akzeptieren, die auch ohne amtliche Stilllegung zu dem oben beschriebenen Ergebnis führen können.

Bitte sprechen Sie uns an, ob auch Ihr Versicherer hier schon solche Lösungen anbietet.


Können Flottenbetreiber den aktuellen Versicherungsschutz für ihre Fahrzeuge vorübergehend von Vollkasko auf Teilkasko oder sogar nur auf Haftpflicht reduzieren?

Auch wenn grundsätzlich die Kaskoversicherung eine freiwillige Versicherung ist, so dient sie üblicherweise nicht zum temporären ein- oder ausschließen während der laufenden Versicherungsperiode. Hier gibt es noch keine eindeutige Aussage der Kfz-Versicherer, aber es ist davon auszugehen, dass die Kfz-Versicherer dies ablehnen werden, da es nur dem Zweck dient, Kosten vorübergehend einzusparen.



Können abweichende Zahlungsvereinbarungen/Zahlungsziele oder sogenannte Stundungspläne (Versicherungsprämien) vereinbart werden?

Auch hierzu gibt es noch keine allgemeingültigen Aussagen der Kfz-Versicherer, aber es ist ebenfalls davon auszugehen, dass keine Abweichungen oder Zugeständnisse der Kfz-Versicherer gemacht werden.